Lofoten

Sommer/Herbst 2011.

Norwegen

Etwa ein Jahr zuvor hatte ich begonnen die Sprache zu erlernen, hatte über 30 Bücher zu diesem Land gelesen und schon viel länger davor von einer Reise wie dieser geträumt.

Nach einem zweitägigen Zwischenstopp in Trondheim, wo ich über Couchsurfing bei einer ganz tollen norwegischen Großfamilie unterkam und die ersten Erfahrungen in diesem bezaubernden Land machen durfte (Moltebeeren finden, Trondheims Architektur bewundern, Walfleisch probieren), fuhr ich mit dem Nachtzug bis nach Bodø, um von dort mit der Hurtigrute mein endgültiges Ziel für die nächsten Monate, das 300 Km über dem Polarkreis liegt, zu erreichen: Die Lofoten.

In einem winzigen Ort direkt zwischen Bergen und dem Meer, habe ich bis weit in den Herbst hinein bei einer Gastfamilie gelebt und gearbeitet. Die Arbeit fand vorwiegend draußen statt; hier ging es um das Suchen und Sammeln von Beeren, um das Ernten von Obst, Gemüse und Kräutern, um nach der Säuberung und Trocknung daraus später Tee- und Gewürzmischungen, Salben und Pesto herzustellen.

Während meiner Freizeit bin ich viel zu Fuß durch die nähere Umgebung gewandert, ab und an mit dem Bus über die Lofoten gefahren, um mir das ein oder andere anzusehen. Ein paar Mal habe ich mir für mehrere Tage ein winziges, altes Auto gemietet und bin weiter weg gefahren, z.B. nach Narvik, in den PolarZoo bei Bardu, zur Wal-Safari nach Stø oder ans – ohne Boot erreichbare – westlichste Ende der Lofoten. Ich habe an einer Adler-Safari teilgenommen, heimischen Kulturveranstaltungen beigewohnt und mich Ewigkeiten mit Fremden auf Norwegisch unterhalten bis wir merkten, dass wir beide Deutsche sind.

Es war die wundervollste, erlebnisreichste, einsamste, eindrucksvollste und überwältigenste Zeit meines Lebens!

Vielleicht schaffe ich es eines Tages ein Buch über diese Reise zu schreiben. Bis dahin aber vorerst hier ein paar der über 3.000 Fotos aus der Heimat meiner Seele:

 

DSC_1435

DSC04588Wilde Blaubeeren – Preis: 12 Mückenstiche

DSC_1029Paradisstrand

Das-VikingmuseetDas Viking Museeum in Borg

DSC_2166Das kleine Örtchen Henningsvær…

DSC_2172… mit allerhand zauberhaften Kitschläden…

DSC_2186… und dem tollsten Café inkl. Kerzenzieherei das es gibt!

Henningsvaer-(7)Auch bei grauem Regenwetter ist das Wasser im Meer hier türkis.

MondnDer erste Vollmond nach langen Midsommernächten ohne Dunkelheit.

DSC_2399

DSC_2259

DSC04601Einer meiner Lieblingsplätze.  Wo hört die Erde auf und wo beginnt der Himmel?

DSC_2578Aurora Borealis in ihrer schönsten Pracht

DSC_2212Herbstfarben

DSC_3311Unfassbar klares Winterwetter lässt das Festland wie einen Katzensprung entfernt aussehen. Dabei sind es rund 60 Km bis zu den schneebedeckten Bergen.

DSC04790Preiselbeeren

Unterwegs-nach-Stø-(3)Sommerabende auf verlassenen Straßen…

Übernachtung-zwischen-Brejkvik-und-Narvik-(22)Übernachtung im Leihwagen auf einem Rastplatz mitten im Nirgendwo…

DSC_1427Meine erste Bergbesteigung – auf den Glomtind. Insgesamt 5 Stunden war ich allein unterwegs. Und wen trifft man auf dem Gipfel? Deutsche!

DSC_1454Teemischungen abpacken.

DSC_2486Mein Wohngebiet. Das Haus steht weiter hinten, hinter dem grünen Baum.

DSC_1907

DSC_1984

DSC_3245

DSC04670

DSC04654Einer meiner größten und längsten Träume hat sich hier ebenfalls erfüllt. Einen Wolf hautnah erleben und berühren zu können.

DSC04652

Narvik-(9)

DSC_2874

DSC_1647

DSC_1631

Übernachtung-zwischen-Brejkvik-und-Narvik-(19)

DSC05043Mein letzter Sonnenuntergang auf den Lofoten

DSC05060Zu diesem Foto, im Zug durch’s norwegische Innland auf der Rückreise nach Deutschland entstanden, fällt mir immer wieder das Lied „Halt mich“ von Philipp Poisel ein:

Die Eisenbahn
fährt durch unbekanntes Land,
vorbei an goldenen Feldern,
tiefen Flüssen und zum Strand.

Der Vorhang vor dem Fenster
flattert durchs Abteil.
Und ich vermiss dich,
weil…

DSC_3370

Adieu – bis wir uns wiedersehen ♥

I used to be in search for beauty
Used to be in search for grace
Now I see your lakes and forests

You have put a smile on my face
Once I thought I’d seen it all
Now you show that life is so much more

(…)

The soothing view of smiles and laughter
Takes me back to dreams I’ve had
Losing you is life in silence

Diamond are forever, world map
The midnight sun that lights the scene
Now I know that beauty truly breaths

~ Alexander Rybak – Suomi

6 comments on “LofotenAdd yours →

  1. Superschöne Bilder! Eins beeindruckender als das andere – was für eine grandiose Landschaft. Toller Rückblick an diese einzigartige Zeit <3
    Ein Buch fände ich toll 😉

    1. Danke schön liebe Jasmin 🙂
      Ja, ich fände es auch super! Ich hoffe ich kann mir in absehbarer Zeit endlich die Zeit dafür nehmen. Wenn beruflich dann mal weniger zu tun ist…

  2. Bei diesen wunderschönen Fotos könnte man denken man wäre selber dort gewesen.So kann man Norwegen spüren.Leider habe ich es noch nie so gesehen.Diese Fotos sagen so viel,was für ein schönes Land.

    1. Liebe Nena,

      ja, es ist ein ganz besonderes Land. Landschaftlich, aber auch vom ganzen Lebensgefühl her. Und man entdeckt so viel mehr, wenn man Zeit hat dort richtig zu leben und den Alltag kennenlernt. Es ist so viel mehr, als man während eines Urlaubes erfahren kann.

  3. Die Bilder haben so etwas verzauberndes und beruhigendes. Da ist Zeit egal und kein Platz für Stress und Hektik. Die Bilder sagen mehr als 1000 Worte, wirklich sehr schön <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.